top of page

Frühlingswanderung im Steinachtal

1. Mai 2023

Bei angenehmem Wanderwetter trafen wir uns am 1. Mai in großer Runde am Volksfestplatz Bayreuth, um dann in Fahrgemeinschaften zum Ausgangspunkt unserer Wanderung ins Steinachtal zu fahren.

Nach einer interessanten Einführung von Peter Biermann in die geologische Entstehung dieses eindrucksvollen Frankenwaldtales führte uns der Weg immer der plätschernden Steinach entlang. An den hohen bewachsenen Felswänden entdeckten wir sogenannte Kupferlöcher, die noch vom Erzabbau im Mittelalter zeugten.

Nach einer guten Stunde erreichten wir Waffenhammer, eine ehemalige Schmiede und nach wechselhafter Geschichte auch kurzzeitig Till Eulenspiegel-Museum. Wir freuten uns an der schelmisch uns begrüßenden Figur des nordischen Schalks Till Eulenspiegel (Till l‘Espiègle) mit Eule, Spiegel und fränkischem Bocksbeutel(!), der wohl im tiefen Mittelalter auch den Frankenwald streifte, … und ergötzten uns an einem seiner Streiche ...

Bald erreichten wir den felsigen Durchbruch der Steinachklamm. Bedingt durch die Auffaltung der Alpen im Erdaltertum sind große Flächen in die Tiefe gesunken und das Grundgebirge hat sich angehoben. Dadurch entstand eine Abbruchkante, die heute noch gut zu erkennen und in Fachkreisen als „Fränkische Linie“ bekannt ist.  Die Steinach musste sich im Laufe der Jahrmillionen einen engen Durchbruch schaffen, wie uns Peter Biermann eindrucksvoll erklärte.

Oder war es Wettergott Thor, der der Steinach in ihrer Verzweiflung mit seinem Hammer den Weg ebnete???

Erfüllt von vielen Eindrücken kehrten wir flussabwärts immer der sich sanft dahinziehenden Steinach entlang zur Waldschänke zurück.

Herrlich, dass wir uns trotz sehr vollem Lokal im separaten Biergarten ausruhen – und uns dann nach ein paar spannenden Momenten auch bei sehr freundlicher Bedienung am Essen erfreuen konnten!

Es begann zu regnen – doch wir saßen geschützt unter dem Zeltdach und ließen den Nachmittag zufrieden bei deutsch-französischen Gesprächen ausklingen ….

 

Text von Uta Schütze






bottom of page